Einfach erklärt: Seinen eigenen Mining Rig bauen

Wollt ihr weitere Artikel geschrieben haben oder wollt ihr lieber Videos?

Seinen eigenen Mining Rig bauen

Im Prinzip unterscheidet sich ein Mining Rig nicht von einem handelsüblichen PC den man privat verwendet. Wenn man sich dazu entscheidet einen Mining Rig bauen zu wollen lassen sich die benötigten Komponenten bei bekannten Onlineshops wie Amazon, Alternate oder Mindfactory bestellen. Auch der physische Aufbau sollte einem Hobby-Schrauber nicht wirklich schwer fallen da er sich nicht von dem eines Consumer PCs unterscheidet.

Eine Übersicht über die Komponenten

Wenn man sich einen Mining Rig bauen will sollte man sich darüber im klaren sein welche Komponenten man kaufen soll. Hier folgt eine Auflistung über die benötigten Komponenten nach ihrer Wichtigkeit geordnet.

Die Grafikkarte

Im Gegensatz zu handelsüblichen PCs liegt der Fokus eines Mining Rig auf der grafischen Recheneinheit – der GPU. Die komplizierten Berechnungen zur Ermittlung der Nonce für die Blocks brauchen eine ordentliche Portion power. CPUs und Grafikkarten unterscheiden sich in den vorgesehenen Berechnungsmöglichkeiten: CPUs sind vielseitig einsetzbar und sind daher prinzipiell langsamer wenns um die Anzahl der Berechnungen geht. Grafikkarten hingegen können nur spezielle Berechnungen durchführen. Diese Einschränkung erhöht jedoch Menge der Berechnungen.

Auf dem Markt gibt es zwei große Hersteller für Grafikkarten: Nvidia und ATI. Für Mining Rigs haben sich die Grafikkarten von ATI bewährt. Früher waren die Modelle Radeon RX280 und RX290 Standard. Heute hat diesen Platz die Radeon RX480 eingenommen. Sie liefert für Ethereum Mining eine Hashrate von 25MH/s. Eine gute Übersicht über die Daten der Grafikkarte kann man sich auf dem CryptoCompare Artikel zu der Radeon RX480 machen. Beim Kauf sollte man darauf achten die 8Gb Version zu wählen. Ebenso gibt es die Grafikkarte in zwei Ausführungen was das Overclocking betrifft. Hier sollte man darauf achten die OC Variante zu wählen die knapp 130 MHz mehr im Boost-Modus liefern kann.

Eine mögliches Modell das diese Anforderungen erfüllt ist die PowerColor AXRX PCI-e RX 480 Red Devil 8GB DDR5 die zu diesem Zeitpunkt für 245,99€ hier auf Amazon.de erhältlich ist. (Partnerlink)

Das Mainboard

Damit den Grafikkarten auch ihre benötigten Arbeitspakete zur verfügung gestellt werden können müssen sie mit den anderen Komponenten reden können. Hierfür wird ein Mainboard (oder auf Deutsch auch Hauptplatine genannt) benötigt. Daran werden alle Komponenten angesteckt und miteinander verbunden.

Im Falle eines Mining Rigs liegt das Hauptaugenmerk auf die Anzahl an Steckplätzen für die Grafikkarten – je mehr desto besser. Die Firma Asrock hat sich darauf spezialisiert Mainboards für Mining Rigs herzustellen. Diese können bis zu sechs Grafikkarten gleichzeitig ansprechen.

(*Partnerlinks)

Die weiteren Komponenten werden nach und nach aktualisiert!

Fazit

Man sollte sich im Vorfeld Gedanken über die benötigten Komponenten machen wenn man sich ein Mining Rig bauen will. Dafür sollte hoffentlich dieser Artikel ein guten Überblick geschaffen haben. Es lassen sich durch das eigene Zusammenbauen Ersparnisse von bis zu 900,-€ erreichen die man dann in ein neuen Mining Rig investieren könnte. Will man sich jedoch nicht die Mühe machen, oder hat man zwei Linke Hände, kann man auch einen fertigen Mining Rig kaufen.

Andere Ideen?

Überleg dich auch mal vielleicht Immobilien über die Blockchain zu kaufen. Dafür habe ich dir extra einen Artikel geschrieben: hier entlang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.